W1siziisijiwmtkvmtavmtuvmtqvmjmvmtgvndm2l2jpzy1kyxrhlmpwzyjdlfsiccisinrodw1iiiwimjawmhg2ndajil1d

2018 wird das jahr von big data, aber warum eigentlich?

Big Data – ein Begriff, der schon seit Jahren in aller Munde ist. Seit 2017 sehen wir einen starken Anstieg der Nachfrage nach großen Big Data-Positionen. Nach unseren Prognosen wird 2018 das Jahr von Big Data. In diesem Blog erklären wir euch warum.

Messen heißt wissen und voraussagen

Die Analytik hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Unternehmen messen das Verhalten von Verbrauchern und nutzen es, um Verhaltensweisen vorherzusagen. Die Ergebnisse dieser Vorhersagen werden ebenfalls gemessen und weiterverarbeitet. Das Ergebnis sind Daten, die uns immer besser in die Lage versetzen, das Verbraucherverhalten zu prognostizieren. Diese prädiktive Analytik wird für Unternehmen immer wichtiger. Sie nutzen dies zusammen mit den verfügbaren Daten für ein ganz persönliches Erlebnis. So sieht jeder Nutzer genau das, was er sehen will. Natürlich gibt es diese Technik schon seit langem, Target hat eine Schwangerschaft vorhergesagt, lange bevor es die Familie wusste. Dieses Wissen kann dank immer intelligenterer Systeme noch effektiver genutzt werden. Big Data spielt in diesem ganzen Prozess eine große Rolle. Um gute Vorhersagen treffen und ein personalisiertes Angebot erstellen zu können, müssen Informationen aus vielen verschiedenen Datenströmen gespeichert, strukturiert und aufbereitet werden.

Künstliche Intelligenz (KI) wird immer intelligenter

Auch bei den Smart Bots sehen wir einen starken Anstieg. Von Websites, die für dich den besten Deal für Flugreisen finden, über Smartwatches bis hin zu automatisiertem Kundenservice, Bots (und damit KI) sind heutzutage überall zu finden. Diese Entwicklung wird 2018 aufgrund der hohen Gewinne für die Unternehmen sehr schnell zunehmen. Wenn einfache Kundendienstfragen von einem Bot bearbeitet werden können, werden Kunden rund um die Uhr unterstützt und das bei sehr geringen Kosten. Der Kundenservice der Zukunft wird so zu einem schönen Zusammenspiel von Computer und Mensch.

Und was ist mit deinem persönlichen Assistenten? Ob Siri, Alexa, Google Assistant oder Cortana, sie alle kommunizieren mit anderen Geräten und Bots. Jede Frage, die du stellst und jede Aktion, die darauf folgt, sind Daten, von denen diese Geräte selbst lernen. Vorausgesetzt natürlich, dass diese Daten korrekt gespeichert, strukturiert und verarbeitet werden. Es wird oftmals deutlich, dass Anzeigen an das Suchverhalten der Vergangenheit angepasst sind. Wenn Maschinen aber intelligenter werden und lernen, Muster noch besser zu erkennen und sich selbst etwas beizubringen, können sie fast auf menschliche Weise personalisiert werden.

Mit Big Data kommt die GDPR

„The Sky Is The Limit“ – bei so vielen Datenanwendungen war das Einschreiten der Gesetzgebung nur eine Frage der Zeit. Denn wer entscheidet, wo deine Daten landen und welche Flugtickets du tatsächlich sehen wirst? Um zu verhindern, dass Daten ohne Wissen der Nutzer vollständig missbraucht werden, wurden die Datenschutzbestimmungen verschärft. Die GDPR stellt sicher, dass Unternehmen mit Daten vorsichtiger umgehen müssen, dass sie diese besser schützen müssen und dass sie nicht alle Daten einfach so abrufen und speichern dürfen. Was genau das alles ist, ist Inhalt für einen weiteren Blog, aber es ist klar, dass Unternehmen die Verarbeitung von Daten in ihrem

Unternehmen proaktiv unterstützen müssen. Big Data wird also nicht mehr nur ein Schlagwort sein, sondern auch etwas, das du wirklich brauchst.

Zum Schluss Diese Jahr gehört Big Data – so viel steht fest. Mit immer intelligenteren Bots und Personalisierungen werden Unternehmen aller Größenordnungen immer mehr Daten verarbeiten. Das Einschreiten des GDPR sorgt dafür, dass die Erhebung, Verwaltung und Interpretation von Daten in unserer IT-Landschaft eine weitaus größere Rolle spielt.

Die Geschwindigkeit, mit der sich das alles entwickeln wird, steht natürlich noch in den Sternen, aber die Nachfrage nach Big Data-Spezialisten, Datenanalytikern, Ingenieuren, Wissenschaftlern und damit die Anwendung von Big Data wird 2018 definitiv stark ansteigen.